Freiwilligeneinsatz im Nationalpark in Kenia

World Unite! Teilnehmerin Elizabeth aus den USA arbeitet für zwei Wochen als Freiwillige in einem Naturschutzgebiet in Kenia. In unserem Blog erzählt Elizabeth über ihre Arbeit mit den Rangern und ihre Zeit in Kenia.

Lasst mich euch etwas über die Lumo Community Wildlife Conservancy und die Ranger erzählen. Es handelt sich dabei um ein richtiges Community-Projekt. Ich habe unlängst mit dem Vorstand gesprochen und alle Mitglieder werden von den verschiedenen Gemeinschaften gewählt, die an der Gründung von Lumo beteiligt waren. Als die Arbeit des Wildtierschutzgebietes vor neunzehn Jahren begann, gab es nur freiwillige Ranger (von denen einige immer noch dort sind, aber jetzt bezahlt werden), und viele der neueren jungen Ranger hatten Eltern, die schon damals als Freiwillige im Lumo Sanctuary arbeiteten. Viele der älteren Ranger sind schon seit Anfang an dabei und kennen sich unglaublich gut mit dem Ökosystem aus.

Das Geld, das das Wildtierschutzgebiet durch Eintrittsgelder von Touristen, die Lion’s Bluff-Lodge, die Gebühren von Freiwilligen für Unterkunft und Verpflegung und die Gebühren von illegal im Schutzgebiet grasenden Farmtieren verdient, fließt in die Gehälter der Mitarbeiter, in Gemeinschaftsprogramme wie den Bau eines Klassenzimmers für behinderte Kinder und in Schulbänke , Wasserteiche (hier lebt man vollständig von der Regenwassernutzung) und Mittagessen für das Personal.

Derzeit gibt es 28 Ranger. Zu ihrem Job gehört, mit Kamera und GPS auf Patrouille zu gehen, um zu ermitteln, wo sich einige der Big 5 befinden, um die Informationen den  Safari-Guides weiterzugeben. Sie beaufsichtigen das Eingangstor, hüten oder fangen unbeaufsichtigtes Vieh wieder ein und bringen es ins Basislager und beaufsichtigen auch das „Bohrloch“, in dem sich ein Wasserpumpensystem für die Lodge und ein Wasserteich befinden (die Elefanten haben kürzlich die Hauptleitung auf der Suche nach Wasser kaputt getrampelt).

Falls ich es noch nicht erwähnt habe, versucht das Naturschutzgebiet wirklich, einige der Konflikte zwischen Mensch und Tier zu lindern, bei denen es sich hauptsächlich um Elefanten handelt, die versuchen, an Wasser zu kommen.

Ich muss sagen, dass ich die gesamte soziale Struktur und die Bräuche / Traditionen der Ranger als Anthropologin faszinierend finde. Ich bin sehr daran interessiert, die Wissensbestände der Ranger hier weiter zu vertiefen. Ich führe derzeit gerade Gespräch mit einem Ranger über die Einrichtung eines Universitätsfonds für ihn, damit er Wildtiermanagement studieren und danach das Lumo Sanctuary für mindestens 5 Jahre mit seiner Arbeit und dem neu gewonnenen Wissen unterstützt.

Am Mittwochmorgen musst ich leider aus Lumo abreisen, was mich sehr traurig gestimmt hat. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich am richtigen Ort fühle, bis ich wieder in Lumo bin.

Herzliche Grüße,

Elisabeth


Freiwilligenarbeit in einem Naturschutzgebiet in Kenia: Jetzt bewerben!

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: